Das Inquel Team

Paweł Huchla

VORSTANDSVORSITZENDER UND GESELLSCHAFTER

weiterlesen

Marek Traczyński

VORSTANDSMITGLIED UND GESELLSCHAFTER

weiterlesen

Jarosław Cichorski

VORSTANDSMITGLIED UND GESELLSCHAFTER

weiterlesen

Kamila Graczyk

BÜROMANAGER

weiterlesen

Piotr Traczyński

SENIOR-PROGRAMMIERER

weiterlesen

Guy Drori

WEBANWENDUNGEN-ENTWICKLER

weiterlesen

Przemysław Cichorski

PRODUKTIONSLEITER

weiterlesen

Tomasz Dzierżanowski

ELEKTRONIKER/ PROGRAMMIERER

weiterlesen

Paweł Huchla

VORSTANDSVORSITZENDER UND GESELLSCHAFTER

Zu meinen Aufgaben bei Inquel gehört der Kontakt mit dem Kunden, insbesondere zu Beginn der Zusammenarbeit. Ich baue auch Geschäftsbeziehungen auf, die oft zu gemeinsamen Projekten führen. Ich beschäftige mich auch mit der Entwicklungsstrategie der Firma. Ich schaue mir entstehende Projekte an und versuche, ihnen eine neue Perspektive zu geben. Ich schätze die Arbeit mit Menschen sehr. Es gibt mir viel Freude, ihnen zuzuhören und die besten Arbeitsbedingungen zu schaffen.
Mein erstes Unternehmen habe ich im Alter von 17 Jahren gegründet. Während meines Studiums habe ich begonnen, Projekte für die Gründer unserer Organisation zu realisieren und bin 2003 in das Unternehmen eingetreten. Ganz am Anfang war ich Programmierer. Bis heute stecken von mir geschriebene Codezeilen in unseren Produkten. Nach einiger Zeit wurde ich Geschäftsführer von Inquel. Das Unternehmen entwickelte sich und damit entstand die Notwendigkeit, unsere Kompetenzen zu erweitern. Deshalb habe ich einen MBA-Kurs und einen einjährigen Coaching-Kurs abgeschlossen. Derzeit beschäftige ich mich auch mit Mentoring und unterstütze pro bono junge Unternehmer und Start-up-Gründer.

Segler
Meine größte Leidenschaft ist das Segeln. Mein Abenteuer mit Yachten hat noch im letzten Jahrhundert begonnen. Am Anfang segelte ich nur in Masuren, und bis heute kehre ich regelmäßig dorthin zurück. Seit einigen Jahren besitze ich einen Sportseeschifferschein und segle auf Meeren. Ich zähle die Stunden, die ich damit verbringe, und wahrscheinlich werde ich bald Kapitän. Segeln erlaubt mir, die Welt aus einer völlig neuen Perspektive zu betrachten. Das Wichtigste beim Segeln auf einer Yacht ist die Aufgabenverteilung, Verantwortung und Zusammenarbeit mit der Besatzung.

Marek Traczyński

VORSTANDSMITGLIED UND GESELLSCHAFTER

Im Unternehmen bin ich für das Design von Geräten von der Hardwareseite verantwortlich und betreue jede Phase ihrer Erstellung, von der Erstellung des Schaltplans über das Design der gedruckten Schaltungen, die Produktionsleitung bis hin zur Qualitätskontrolle. Ich beschäftige mich auch mit der Lieferung von elektronischen Elementen und Baugruppen. Ich kümmere mich um die Sicherstellung angemessener Lagerbestände, spreche mit kooperierenden Unternehmen, verhandle Preise und Verträge.
Elektronik hat mich fast immer beschäftigt. Anfang der 1990er Jahre, nachdem ich acht Jahre lang in der experimentellen Abteilung des Instituts für Elektronik der Technischen Universität Warschau gearbeitet hatte, gründete ich mein eigenes Unternehmen und verließ die Universität. Zuerst habe ich CCTV-Kameras und Telefonie-Antennen installiert. Bei einem Auftrag lernte ich Jarek Cichorski kennen. Gemeinsam haben wir Amart Logic gegründet. Nach ein paar Jahren schloss sich uns Pawel Huchla an und bald entstand Inquel. Mein Beitrag, ob kleiner oder größer, befindet sich praktisch in jedem unserer Produkte.

Konstrukteur und Reisender
Ich habe unglaubliches Glück, das zu tun, was ich liebe. Ich habe mich schon als Kind mit Elektronik beschäftigt. Die ersten Geräte, die ich selbst gebaut habe, waren Radios. Schon als akademischer Mitarbeiter und in meiner Freizeit habe ich unter anderem Audiogeräte entworfen und gebaut, wie z. B. Röhrenverstärker, die immer mehr von Audiophilen geschätzt werden. Ich weiß, warum ihr Ton die Musikliebhaber so begeistert. Ich habe auch Lautsprecher von Grund auf neu entworfen. Die größten von ihnen waren etwa 2,5 Meter hoch.
Reisen ist meine Flucht aus dem Alltag, aber ich hasse Nichtstun im Urlaub. Ich bereite mich sehr sorgfältig auf meine Reisen vor. Ich weiß immer, was ich sehen will. Nur so kann man neue Erkenntnisse gewinnen, die Atmosphäre spüren und die besuchten Orte voll und ganz schätzen.

Jarosław Cichorski

VORSTANDSMITGLIED UND GESELLSCHAFTER

In der Firma beschäftige ich mich mit dem Entwerfen neuer Geräte, wobei ich mich besonders auf die Hardware konzentriere. Bis vor kurzem habe ich auch programmiert, aber jetzt habe ich keine Zeit mehr dafür. Den Großteil meiner Zeit widme ich der Leitung der Konstruktionsabteilung. Selbstverständlich vertrete ich als Mitglied des Vorstands der Gesellschaft häufig unser Unternehmen.
Ich habe 1992 mein Studium der Elektronik an der Fakultät für Automatisierung abgeschlossen. Ich wollte unbedingt Geräte entwerfen und bauen. Ich habe angefangen, selbstständig zu arbeiten und Aufträge zu akquirieren. Unter anderem half ich bei der Entwicklung eines Gerätes zum Kopierschutz von VHS-Kassetten für einen Filmverleih. Dann lernte ich Marek Traczyński kennen. Wir haben beschlossen, unsere Kräfte zu vereinen. So entstand Amart Logic, das später Inquel geworden ist.

Inlineskater
Alles begann im Jahr 2014. Als ich in Amsterdam war, sah ich im Schaufenster Inlineskates, die ich unbedingt haben wollte. So wurde ich zum Inlineskater.
Ich kann nach einem Arbeitstag meine Inlineskates anziehen und noch ein paar Stunden fahren. Meistens fahre ich mit meiner Partnerin, aber ich treffe mich auch mit meinen Freunden, wir wählen eine Route und fahren in einer größeren Gruppe durch die Straßen von Warschau. Während einer solchen Session lege ich normalerweise zwischen 30 und 50 km zurück.
Ich fahre nicht nur auf den Straßen - ich mag auch Freestyle-Slalom. Er entwickelt meine Fähigkeiten und erfordert eine Menge Konzentration. Inlineskating ist meine Art, dem Alltag zu entfliehen. Beim Fahren entspanne ich und entwickle meine körperliche Fitness. Ich fahre fast jeden Tag. Inlineskating gibt mir immer eine riesige Dosis positiver Energie.

Kamila Graczyk

BÜROMANAGER

Zu meinen Aufgaben gehört es, alles, was im Unternehmen passiert, zu überwachen und zu steuern und alle Projekte und Prozesse zu verwalten. Ich erhalte Informationen von allen Abteilungen und Spezialisten. Ich sorge dafür, dass die Arbeit des Unternehmens reibungslos abläuft. Ich arbeite eng mit dem Geschäftsführer zusammen.
Im Jahr 2015 wurde ich als Junior-Service-Spezialist in der Firma eingestellt. Später beschäftigte ich mich mit der Organisation der Abläufe, z.B. Einkaufen oder Urlaub. Ich entwarf ihren Ablauf und passte eine spezielle Prozessmanagement-Software an die Besonderheiten und Bedürfnisse von Inquel an. Meinen ersten Job bekam ich 2003.

Ich nähe und entwerfe Kleidung
Ich habe schon immer gerne genäht. 2017 beschloss ich, meine Fähigkeiten weiterzuentwickeln und meldete mich für einen professionellen Nähkurs an. Es war ein Wendepunkt in meinem Leben. Nähen hat mich völlig fasziniert.
Ein Jahr nach Beginn des Kurses habe ich einen Wettbewerb gewonnen, der u.a. von Burda organisiert wurde. Ich habe da eine halb-professionelle Nähmaschine gewonnen. Meine Berufserfahrung hat mir geholfen. Um zu gewinnen, musste ich den gesamten Prozess planen - von der Auswahl des Materials und des Schnittmusters über das Nähen bis hin zur Präsentation des fertigen Projekts.

Piotr Traczyński

SENIOR-PROGRAMMIERER

In der Firma bin ich für die Softwarearchitektur und Serverlösungen zuständig. Zu meinen Aufgaben gehört das Entwerfen und die Entwicklung von Software, das Planen der Kommunikation mit den Geräten und die Optimierung der Lösungen im Hinblick auf die Kundenzufriedenheit.
Unter anderem bin ich Mitentwickler der mobilen Anwendung für das Projekt Szumisie und des Systems zur Überwachung des Fahrzeugverkehrs und der Zementausgabe sowie des Systems zur abschnittsweisen Geschwindigkeitsmessung für den Bezirk Wołomin. Ich arbeite seit 14 Jahren bei Inquel. Es war mein erster Job nach dem Studium.

Ich interessiere mich für die Geschichte des Zweiten Weltkriegs, besonders für die Kriegshandlungen im Pazifik 1941 - 1945.
Geschichte fasziniert mich seit der Kindheit. Es begann mit den Fernsehprogrammen von Bogusław Wołoszański. Ich habe es sogar geschafft, alle seine Publikationen zu sammeln. Was mich besonders interessiert ist die menschliche Dimension des Krieges, die Motivationen der Menschen, die daran beteiligt waren. Ich kann stundenlang über Flugzeugträger, ihre taktischen Qualitäten, Schlachten und hervorragende Führer sprechen. Ich weiß zum Beispiel, warum die Amerikaner die Schlacht um Midway trotz der Überlegenheit der japanischen Streitkräfte gewonnen haben und wer die Bremsseile und den Haken erfunden hat, die noch heute auf Flugzeugträgern verwendet werden.

Guy Drori

WEBANWENDUNGEN-ENTWICKLER

Ich bin Programmierer. Bei Inquel beschäftige ich mich hauptsächlich mit Webanwendungen. Meine Aufgabe ist es, den Code in der richtigen Programmiersprache und Technologie zu entwickeln, so dass eine Website funktioniert.
Ich habe u.a. an einem Prototypen-Projekt für Instal Projekt gearbeitet. Ich war für die Integration der Anwendung mit Amazon Alexa zuständig. Dazu musste ich die Funktionsweise von Alexa kennenlernen und mir eine große Portion neues Wissen aneignen.
Ich habe einen Abschluss in Informatik. Ich bin seit 2018 bei der Firma tätig. Es ist meine zweite Festanstellung.

Ich lerne die Welt aus der Perspektive der öffentlichen Kommunikation und der Geschichte kennen.
Ich komme aus Israel, aber ich wohne seit 2000 (mit ein paar Jahren Pause) in Polen. Vielleicht weil ich in zwei Kulturen funktioniere, bin ich daran interessiert, neue Orte und ihre Geschichte kennenzulernen. Ich interessiere mich leidenschaftlich für den Einfluss vergangener Ereignisse auf die Gegenwart.
Wenn mich ein Ort fasziniert, versuche ich, ihn kennenzulernen, aber nicht aus Reiseführern, sondern indem ich einfach nachsehe, wie der öffentliche Verkehr dort funktioniert. Eines meiner ersten Projekte war die Erstellung einer Website, die den öffentlichen Verkehr in Warschau beschreibt und die immer noch im Internet verfügbar ist. Die Beschreibungen sind in Englisch, Hebräisch und Koreanisch verfasst.

Przemysław Cichorski

PRODUKTIONSLEITER

Meine Hauptaufgabe ist es, Ziele und Aufgaben für Produktionsteams zu definieren. Ich erstelle Produktionspläne basierend auf technischen Unterlagen, die von der Abteilung Forschung und Entwicklung erstellt werden. Ich optimiere den Produktionsprozess und bereite Projekte für die Oberflächenmontage vor. Ich erstelle Einkaufslisten aus Fertigungsaufträgen. Ich kontaktiere Geräteempfänger, Komponentenlieferanten und Unterauftragnehmer.
Ich bin seit 20 Jahren bei der Firma tätig, fast von Anfang an. Ich bin gelernter Chemiker. Am Anfang war ich als Montagearbeiter beschäftigt. Meine Kenntnis der Elektronik habe ich in der Praxis erworben.

Ich verbringe meine Freizeit aktiv.
Im Moment ist mein Lieblingshobby Schwimmen. Ich versuche, so oft wie möglich ins Schwimmbad zu gehen. Ich fahre oft mit dem Fahrrad. Früher bin ich auch viel Ski gefahren und gesegelt. Leider erlaubt mir die knappe Zeit jetzt nicht so oft wegzufahren. Ich lese sehr viel. Ich habe kein Lieblingsgenre. Ich lese einfach gute Bücher.
Meine weitere Leidenschaft sind Autos. Ich wollte sogar Rallyefahrer werden. Dies ist jetzt jedoch ein eher theoretisches Interesse.

Tomasz Dzierżanowski

ELEKTRONIKER/ PROGRAMMIERER

Ich beschäftige mich mit dem Entwurf von elektronischen Geräten auf der Basis von Mikrocontrollern, Leiterplatten, mechanischen Elementen, die mit der Elektronik zusammenarbeiten, Messungen und Beseitigung von elektromagnetischen Störungen, die in den entworfenen Geräten auftreten. Ich habe an der Konstruktion sowohl einfacher als auch komplexer Geräte selbstständig und im Team gearbeitet. Das zweite schätze ich besonders, weil ich dann das Vergnügen habe mit hochqualifizierten Kollegen zusammenzuarbeiten, was mir die Möglichkeit gibt, Wissen zu erwerben. Von einfachen Kinderspielzeugen, über komplexere Systeme wie z.B. Zeitübertragung über Stromleitungen im DCF-Format für die deutsche Firma JUNDES Industrieuhren und Anzeigesysteme GmbH, bis hin zu einer komplexen Steuerung für eine Fahrzeugheizung, die auf der Basis von Daten, die von externen Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren gesammelt werden, entscheidet, ob das Fahrzeug abgetaut werden muss - wo ich an einem Teil der Arbeit im Zusammenhang mit dem Design von Elektronik, gedruckten Schaltungen und insbesondere an der EMI-Forschung beteiligt war.
Ich habe einen Abschluss in digitaler Maschinensoftware. Meine erste Berufserfahrung war die Leitung meiner eigenen Druckerei. Das war im Jahr 1994. Meine Leidenschaft für Technik und Computer brachte mich jedoch dazu, mit dem Programmieren anzufangen - 12 Jahre lang lebte ich in Deutschland, wo ich eine eigene Firma hatte, die sich mit IT und Elektronik beschäftigte. Seit 4 Jahren arbeite ich bei Inquel, wo ich meine Berufserfahrung vollständig nutzen kann.

Genießer des Lebens und der Welt in all ihren Erscheinungsformen
Mich fasziniert die Quantenphysik. Ich liebe Reisen - zuletzt vor allem nach Madeira - und Bergwandern. Meine größte Liebe ist jedoch die Musik. Seit meinem 12. Lebensjahr spiele ich Flamenco-Gitarre. Ihre Energie, ihr Rhythmus und das Leben, das in ihren Klängen pulsiert, finde ich fesselnd. Ich mag also guten Jazz.